reinkommen 

Offene Probe mit Samira Aakcha und Bresa Ayub

12. April 2024 - 18:00 live

Videostream vom 14. April 2024, 10 Uhr, bis zum 17. April 2024, 23.59 Uhr. 

 

Samira und Bresa über ihre Residenz im ada Studio:

"Wenn wir die Gesellschaft betrachten, stellen wir fest, dass sie ein dynamisches, komplexes System/Organismus ist, das sich im Laufe der Zeit verändert und von seinen Bewohnern geprägt wird. Auf der anderen Seite versuchen soziale Strukturen zu koordinieren und eine gewisse Stabilität und Richtschnur für das Zusammenleben zu bieten. Beide gegensätzlichen Eigenschaften (Dynamik und Stabilität) haben ihren Platz und ihre Funktion in unserer Gesellschaft.

Bewegung befindet sich von Natur aus in einem ähnlich komplexen System. Bewegungskünstler*innen und Performer*innen oszillieren zwischen wildem Chaos und klar vorgegebenen Formen und Figuren.

Wie mit einem Mikroskop wollen wir unseren Blick schärfen, um zu entdecken und zu erforschen, was uns verbindet, bevor wir es auf eine größere Ebene bringen. Wir wollen erforschen, wie wir beide in Bezug auf Kontraste und Überschneidungen in der Bewegungssprache, unterschiedliche Perspektiven - gemeinsame Perspektiven, auch wenn wir aus verschiedenen Hintergründen mit unterschiedlichen (kulturellen) Erfahrungen kommen - miteinander verschmelzen können und erkunden, wie wir Tradition und Moderne miteinander verbinden. Für uns ist es interessant, traditionelle Volkstänze und Musik (arabisch und marokkanisch) zu erforschen, weil sie aus der Gesellschaft kommen.

Unser Ziel ist es, eine Performance-Struktur zu erarbeiten, die sowohl für zwei Personen als auch für eine größere Gruppe von Menschen/Tänzer*innen für zukünftige Arbeiten funktioniert. In dieser Residenz wollen wir Regeln, Strukturen und Essenzen herausarbeiten. Wir wollen erforschen, wie wir unsere Individualität und Identität in dieser Performance-Struktur bewahren und verschiedene Antworten nebeneinander bestehen lassen können. Auf diese Weise wollen wir herausfinden, ob dies ein Weg sein könnte, Gemeinschaft zu schaffen. Wir wollen eine Struktur und einen Raum entdecken, der ein Gefühl der Zugehörigkeit vermittelt."

 

Samira Aakcha ist eine deutsch-marokkanische freischaffende Tänzerin/Performerin und Tanzpädagogin in Berlin. 2018 erwarb sie ihr Diplom in Tanzpädagogik und 2021 schloss sie erfolgreich ihr Studium an der Zeitgenössischen Tanzschule Danceworks Berlin ab. Seit einem Jahr tanzt und tourt sie mit der Harake Dance Company und arbeitet für verschiedene Choreograf*innen in und um Berlin. Außerdem tanzt sie in verschiedenen Musik- und Experimentalvideos. Im Mai 2023 wurde ihre erste Koproduktion "From The Narrators Chair", choreografiert und aufgeführt von Giulia Lampugnani und Samira Aakcha, Sounddesign Constantin Carstens, beim A.PART Festival Berlin 2023 uraufgeführt. In ihrer Praxis dekonstruiert Samira derzeit gelernte Formen und die Idee, eine bestimmte Form oder Norm zu erfüllen. Samiras Ansatz für kreative und künstlerische Arbeit ist es, in verschiedene energetische Zustände des Seins einzutauchen. Ihre eigene künstlerische Arbeit und Forschung ist körperlich anspruchsvoll und legt den Schwerpunkt auf die Erzeugung von Energie zwischen Tänzer*in und Gruppe sowie dem Publikum. In diesem Jahr hat sie mit der HUMANHOOD Dance Company und Sita Ostheimer trainiert, um ihre Bewegungssprache und ihre Herangehensweise an Bewegung und Tanz zu erweitern und zu entwickeln.

 

Bresa Ayub ist eine syrisch-israelische freischaffende Tänzerin/Performerin in Berlin. Sie machte 2020 ihren Abschluss an der Tanzschule "The Clore Center For Music And Dance" in Israel. Im Oktober 2023 absolvierte sie erfolgreich die zeitgenössische Tanzschule Danceworks Berlin. Während der Ausbildung arbeitete sie mit verschiedenen Choreograf*innen und Kollektiven zusammen und unterrichtete Tanzklassen in Berlin. Sie begann ihre Bewegungspraxis in jungen Jahren mit Ballett, Modern, Jazz, Contemporary und HipHop, und einige Jahre später begann sie ihre Praxis in Gaga. Im Moment befindet sie sich in einem Prozess der Dekonstruktion einiger der erlernten Prinzipien des Bildungssystems und möchte sich wieder mit dem Kern dessen verbinden, was sie bewegt. Anstatt sich von einer bestimmten Bewegung leiten zu lassen, möchte sie sich darin üben, auf die Bedürfnisse ihres Körpers zu hören und ihn sprechen zu lassen. Sie möchte entdecken und Raum für Neues schaffen, das uns verbindet und sie gleichzeitig in die Lage versetzt, loszulassen, auch wenn wir in Kontakt sind.

 

Die Residenz wird im Rahmen der Residenzförderung Tanz der Berliner Senatsverwaltung für Kultur und Gesellschaftlichen Zusammenhalt gefördert.

reinkommen ist die jüngste Reihe des ada Studios. Sie gibt jungen Choreograf*innen die Möglichkeit, ihren Arbeitsprozess zu öffnen, das Publikum zum Reinkommen einzuladen und ins Gespräch zu kommen.

 

© Aïsha Mia Lethen

Samira and Bresa about their residency at ada Studio:

"Looking at society we observe that it is a dynamic, complex system/organism, which changes over time and is shaped by its inhabitants. On the other side social structures try to coordinate and provide a certain stability and guideline for coexistence. Both opposing characteristics (dynamic & stability) have a place and function in our society.

By its nature movement inhabits a similar complex system. Movement artists and performers oscillating between wild chaos and clear given forms and figures.

Like a microscope we want to sharpen our focus on discovering and exploring what is connecting us before bringing it to a larger scale. We want to explore how we can merge the two of us together in terms of contrasts and intersections in movement language, different perspectives - common perspectives, even though we are coming from different backgrounds with different (cultural) experiences, and explore how we connect tradition with the modern. For us traditional Folk dances and music (Arabic and Moroccan) are interesting to explore because they are coming from society.

Our aim is to work out a performance structure which is working for two people as well as for a bigger group of people/dancers for future work. Through this residency we want to work out rules, structures and essences. We want to explore how we can keep our individuality and identity in this performance structure and let different answers co-exist. Through this lens we want to discover if this could be one way we can create community. We want to discover a structure and space that provides a feeling of belonging."

 

Samira Aakcha is a German-Moroccan freelance dancer/performer and dance teacher based in Berlin. 2018 she got her diploma in dance pedagogy and in 2021 she successfully graduated from the contemporary dance school Danceworks Berlin. She has been dancing and touring with Harake Dance Company for one year and has been working for different choreographers in and around Berlin. As well as dancing in several music and experimental videos. In May 2023 her first co-production "From The Narrators Chair", choreographed and performed by Giulia Lampugnani and Samira Aakcha, Sounddesign Constantin Carstens, premiered at A.PART Festival Berlin 2023. In her practice Samira is at the moment deconstructing learned forms and the idea of fulfilling a certain form or standard. Samiras approach to creative and artistic work is to dive into different energetic states of being. Her own artistic work and research is physically demanding as well as putting focus on generating energy between dancer and the group as well as the audience. This year she has trained with HUMANHOOD Dance Company and Sita Ostheimer to expand and develop her movement language as well as her approach to movement and dance.

 

Bresa Ayub is a Syrian-Israeli freelance dancer/performer based in Berlin. She graduated in 2020 from the dance school "The Clore Center For Music And Dance" in Israel. In October 2023 she successfully graduated from the contemporary dance school Danceworks Berlin, during the education she was working with several choreographers and collectives and teaching dance classes around Berlin. She started her movement practice in a young age with Ballet, Modern, Jazz, Contemporary and HipHop and some years later started her practice in Gaga movement. At the moment she finds herself starting a process of deconstructing some of the learned principles of the educational system and wants to reconnect to the core essence of what is moving her. Rather than letting a specific movement lead her she wants to practice to listen to what her body needs and let her body speak. She wants to discover and create space for new things to come that will make us connect and at the same time makes her able to let go even if we are in contact.

 

The residency is funded as part of the Residency Funding Dance of the Berlin Senate Department for Culture and Community. 

reinkommen (“coming in”) is ada Studio's latest performance series. It gives young choreographers the opportunity to open their work process, invite the audience to come in and to get into conversation.


Das ada Studio wird seit 2008 als Produktionsort von der Berliner Senatsverwaltung für Kultur und Gesellschaftlichen Zusammenhalt gefördert.


 

ada Studio & Bühne für zeitgenössischen Tanz

in den Uferstudios/Studio 7

Uferstraße 23

13357 Berlin

T: +49 (0) 30-218 00 507

E: ada-berlin [AT] gmx.de

© ada Studio