NAH DRAN extended: body, text!19

Kuratiert von Käthe Kopf

14./15. September 2019 - 20:30

 

 

Die Reihe „NAH DRAN“ präsentiert in regelmäßiger Folge neue oder weiterentwickelte kurze Stücke junger Berliner Tänzer*innen und Choreograf*innen, wobei die Grenzen zu Körper-, Sprech- und Musiktheater sowie Performance offen sind. Sie bietet den Künstler*innen eine Plattform, um ihre Stücke (möglicherweise erstmals) in einem abendfüllenden Rahmen dem Berliner Publikum zu zeigen.
„NAH DRAN extended“ heißt, dass die Arbeiten unter einem speziellen kuratorischen Aspekt ausgewählt wurden.

Körper finden Worte. Worte finden Körper. Zur diesjährigen Ausgabe von „NAH DRAN extended: body, text!” hat Käthe Kopf erneut drei Frauen eingeladen, die Text und Körper auf ganz unterschiedliche Weise ineinandergreifen lassen.
Mit Bewegungskünstlerin Anni Lattunen wird es klar und rätselhaft zugleich. Dem Unsagbaren auf der Spur kommt Agata Siniarska in ihrer Choreografie mit einer anderen Spezies ins Gespräch. Und ehe wir uns versehen, hat uns die szenische Schreiberin Fanny Sorgo in einen Walfischbauch entführt. Wir sind sprachlos! Text ist auch Körper, und Bewegung hat Sprache.
Käthe Kopf nimmt uns beim Wort. In ihren Performances und „Gehdichten“ lässt sie Text und Körper ineinandergreifen. Sie studierte Humanmedizin an der Medizinischen Universität Wien und Tanz, Kontext, Choreografie am Hochschulübergreifenden Zentrum Tanz Berlin. Sie choreografiert und schreibt. Dabei interessiert sie das Erfinden und Erforschen von textkörperlichen Bewegungsräumen zwischen Choreografie, Literatur und Medizin. Ihre Arbeiten wurden unter anderem am Tanzquartier Wien, beim Metaphern-Symposium HU Berlin und 3D Poesie - Projekt Berlin gezeigt. Im September 2018 kuratierte sie bereits die erste Ausgabe von „NAH DRAN extended: body, text!“ im ada Studio. Ärztlich ist sie im Bereich der Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie beschäftigt. Zuletzt arbeitete sie als Dramaturgin und im Moment als Mutter.

“NAH DRAN” is a performance series for Berlin based emerging choreographers. It provides an opportunity to present new pieces (probably for the first time) to an audience. “NAH DRAN” has its focus on dance pieces but is also open to multidisciplinary works. It assembles 3 pieces by different young artists in one performance evening. “NAH DRAN” (“close to”) means that there is literally no gap between performers and audience what offers a chance to meet on an equal footing.
“NAH DRAN extended” means that the works were selected under a specific curatorial aspect.

Bodies find words. Words find bodies. Once again Käthe Kopf invited three women to this year’s “NAH DRAN extended: body, text!” who, in their work, intertwine body and text in very different ways.
Movement artist Anni Lattunen introduces us to enigmatic clarity. Tracking down the unspeakable, in her choreography Agata Siniarska will be in conversation with a different species. And before we know it, scenic writer Fanny Sorgo takes us into a whale's belly. We are speechless! Text is body, and movement has language.
Käthe Kopf takes us by words. Her performances and “Gehdichte” make text and body intertwine. She studied Human Medicine at the Medical University of Vienna and Dance, Context, Choreography at the Inter-University Centre for Dance Berlin. She choreographs and writes. Hereby she is interested in investigating and inventing movement-spaces between choreography, literature and medicine. Her works have been shown among others at Tanzquartier Wien, Metaphern-Symposium HU Berlin, 3D Poesie Berlin. In September 2018 she already curated the first edition of “NAH DRAN extended: body, text!” at ada Studio. As a doctor she is engaged in the field of child and adolescent psychiatry, psychosomatics and psychotherapy. Most recently she has worked as a dramaturg and mother.

Fotos: Anni Lattunen / Bella Berger

 

 

Anni Lattunen: Qarrtsiluni


„Qarrtsiluni“ ist eine Reise in den leeren Raum zwischen dem Alten und dem Neuen, geladen mit Potenzial, das entweder Wirklichkeit oder Nichts wird. Das Pulsieren des Wartens trägt in seiner Bewegung die sanfte Unvermeidlichkeit der Unsicherheit. Die stille Intimität der physischen Struktur erweitert sich durch die Lücke der Sprachlosigkeit in eine Sprache, die fesselt und strahlt
Mit einer Gelassenheit, die so weit wie der Ozean ist, taucht die  Autorin bewusst in das Vakuum zwischen den Geschichten ein, um eine Dimension zu komponieren, in der Zweifel und fehlende Klarheit die Bausteine der Klarheit selbst sind.
Anni Lattunen (Finnland) ist eine Bewegungskünstlerin und Forscherin, Lehrerin und professionelle Verweilerin, die als unabhängige Künstlerin in Berlin arbeitet. In ihrer Praxis kombiniert sie Elemente des zeitgenössischen Tanzes, somatischer Disziplinen und Meditationstechniken zu einer Erlebniswelt sensorischer und gedanklicher Klarheit. In ihrer Arbeit liegt ein Schwerpunkt auf den Qualitäten Aufmerksamkeit, Integrität und Geduld, die alle durch den Ausdruck des Körpers und der Sphäre, in der er lebt und die er teilt, erfahrbar werden. Dekonstruierte Bewegung, Gesten und Sprache verschmelzen zu einem Herzschlag der Wahrnehmung.

“Qarrtsiluni” is a voyage to the empty space between the old and the new, charged with potential to be either actualised or unrealised. The pulsation of waiting bears in its motion the gentle inevitability of uncertainty. The quiet intimacy of the physical structure extends through the gap of speechlessness into language that thrills and radiates. Containing a pacific as vast as the ocean, the author deliberately dives into the vacuum between the stories to compose a dimension where doubt and the absence of clarity are the building blocks of clarity itself.
Anni Lattunen (Finland) is a movement artist and researcher, teacher and professional lingerer, working as an independent artist in Berlin. In her practice she combines elements from contemporary dance, somatic disciplines and meditation techniques, constructing an experiencescape of sensorial and intentional clarity. Her work has a distinct emphasis on the qualities of attention, integrity and patience, all of which become palpable through the expression of the body and the sphere it inhabits and shares. Deconstructed motion, gestures and speech merge together in a heartbeat of perception.

Fanny Sorgo: Übersetzungen aus dem Walgesang / Translations of Whale Songs

 

„Willkommen, hier in diesem prächtigen Bauch eines Physeter macrocephalus, auch bekannt als Pottwal!“ Kein anderer Ort auf dieser chaotischen Welt als ein Walbauch ist besser dazu geeignet, sich endlich einmal auszuruhen und tief durchzuatmen, während man dem Walgesang lauscht...
Und wenn man das tut, was hört man dann? Was erzählt der Wal? Und was erzählt man dem Wal?
Fanny Sorgo ist in Wien geboren und aufgewachsen. Sie studierte Szenisches Schreiben und Narrativer Film an der UdK Berlin und lebt und arbeitet als transdisziplinäre Künstlerin in den Bereichen Text-Musik-Performance nach wie vor in selbiger Stadt. Zuletzt wurden im April 2019 eine Kammeroper zu ihrem Libretto an der Deutschen Oper und im Juli 2019 das Theaterstück „Der himmelblaue Herr“ in Luxembourg uraufgeführt.

“Welcome, here in this magnificent belly of a physeter macrocephalus, also known as sperm whale!” No other place on this chaotic world as a whale-belly, is better suited to finally take a rest and breathe deeply while listening to the whale songs ... And if you do so, then what do you hear? What does the whale tell? And what do you tell the whale?
Fanny Sorgo was born in Vienna. She studied Scenic Writing and Narrative Film at the UdK Berlin and still lives and works there as a transdisciplinary artist in the field of text-music-performance. Most recently she premiered a libretto at the Deutsche Oper Berlin in April 2019, and her play “Der himmelblaue Herr” in Luxembourg in July 2019.

Agata Siniarska: Signed. Sealed. Delivered.

In „Signed. Sealed. Delivered.“ interessiert sich Agata Siniarska für die (un)mögliche Kommunikation zwischen unterschiedlichen Spezies und erforscht dabei die Möglichkeit anderer Intimitäten, anderer Sprachen, anderer Möglichkeiten, zusammen zu sein und (sich) zu bewegen.
Agata Siniarska arbeitet mit unterschiedlichen Formaten (Performance, Event, Praxis, Lecture, Video, TV-Programm). Sie interessiert sich für Wissen, das unterschiedliche Medien, Protokolle und Strategien untersucht; all das Wissen, das nicht auf erklären, sondern auf involvieren aus ist. Agata ist Gründungsmitglied von fxtrouble collective (ehemals female trouble collective). Ein Kollektiv, das sich Themen rund um Identität, Körper, Feminismen, Genuss, Affirmation und Liebe widmet. Ihr letztes Projekt ist eine Recherche zu forensischer Choreografie und Körperarchiven.

http://cargocollective.com/agatasiniarska

In “Signed. Sealed. Delivered.” Agata Siniarska is interested in im/possible communication between different species, exploring the possibilities of other intimicies, other languages, other ways of being and moving together.
Agata Siniarska makes works within formats of performances, events, practices, lectures, videos, TV programme and others. She is interested in knowledge, that explores various mediums, protocols, strategies, all knowledge that seeks not to explain but to involve. Agata is a founding member of fxtrouble collective (former female trouble collective) - a collective revolving around identity, body, feminisms, pleasure, affirmation and love. Her last project is a research around forensic choreography and embodied archives. http://cargocollective.com/agatasiniarska


Das ada Studio wird seit 2008 als Produktionsort von der Berliner Senatsverwaltung für Kultur und Europa gefördert.


 

ada Studio & Bühne für zeitgenössischen Tanz

in den Uferstudios/Studio 7

Uferstraße 23

13357 Berlin

T: +49 (0) 30-218 00 507

E: ada-berlin [AT] gmx.de

© ada Studio