NAH DRAN extended: endings

Kuratiert von Victoria McConnell

25./26. April 2020 - 20:30

 

UPDATE 5. April 2020:

Die aktuelle Pandemie-Situation, die es erforderlich macht, dass das ada Studio geschlossen bleibt, hat die Künstler*innen von „NAH DRAN extended: endings“ zu kreativem Umdenken hinsichtlich des Anpassens an die Gegebenheiten gebracht. Die Pläne einer einmonatigen Residenz mit sich anschließenden Aufführungen am 25. und 26. April 2020 lassen sich für die Künstler*innen Edith Buttingsrud Pedersen, Victoria McConnell & Rodolfo Piazza Pfitscher da Silva und Nicole Michalla nicht wie ursprünglich geplant realisieren. Dennoch glauben wir, dass es in dieser turbulenten Zeit wichtig ist, unter Einhaltung der Regeln weiter zu arbeiten, und es kann ja sogar hilfreich sein, unsere kreativen (Bewegungs-)Perspektiven zu teilen.
Seit dem 29. März praktizieren wir neue Proben-Routinen mit wöchentlichen Video-Chats zur gegenseitigen Unterstützung und zum künstlerischen Austausch. Die Residenz für jede Tanzkünstlerin findet nun buchstäblich in den eigenen vier Wänden statt. Wir freuen uns, dass die Aufführungen doch am 25. und 26. April 2020 stattfinden werden. Das Format wird jedoch digital sein und aufgezeichnete Videos und Live-Feeds enthalten.
Bleiben Sie dran, um Details zu erfahren, während sich der kreative Prozess entfaltet! Wir freuen uns darauf, Sie am 25. und 26. April virtuell zu treffen, um mit Ihnen den Prozess und die Ergebnisse dieses unerwarteten, aber aufregenden neuen Weges, den „NAH DRAN extended: endings“ eingeschlagen hat, zu teilen.

Perspektive der Kuratorin Victoria McConnell:
Als Kuratorin fällt es mir leichter, die Grenzen zu erkennen, die sich aus der Tatsache ergeben, dass ich mich nicht öffentlich versammeln und das Studio nicht als Arbeitsort nutzen kann. Dies ist eine Situation, in der vielleicht sogar noch mehr Menschen als bisher erreicht oder eingeladen werden können, eine Tanz-Performance zu erleben, weil Internet und Live-Streaming die Möglichkeiten dazu bieten. Am 29. März hatten wir unser erstes Künstler*innen-Treffen, und anstatt uns vorzustellen und über die Regeln oder den Zeitplan des Studios zu diskutieren, haben wir uns erstens damit beschäftigt, wie wir in ständigem Kontakt bleiben und uns gegenseitig unterstützen können. Zweitens, wie wir zu Hause und digital arbeiten können. Und drittens, wie wir als Künstler*innen die Ergebnisse unserer Recherche virtuell präsentieren können. Wir erwägen Live-Streamings und voraufgezeichnete Videos und bleiben offen für das, was der kreative Prozess bringen wird. Ich denke, diese Situation hat den Wert und die Bedeutung der Künstler*innen-Treffen noch wertvoller gemacht, da wir isolierter als sonst sind und die Unterstützung größere Bedeutung erlangt. Wir hoffen, dass es möglich sein wird, nach dem 20. April im Studio arbeiten zu können und einen Live-Stream aus dem ada Studio zu senden, aber wenn nicht, sind wir bereit, eine komplett virtuelle Aufführung zu wagen.

 

Neue Proben-Routinen. New rehearsal style.

In response to the current pandemic situation in Germany and beyond, which necessitates that ada Studio stays closed, the artists of “NAH DRAN extended: endings” are also taking the situation seriously and adapting to the circumstances. Our plans for a month of residency then performance on April 25-26 for the artists Edith Buttingsrud Pedersen, Victoria McConnell & Rodolfo Piazza Pfitscher da Silva and Nicole Michalla will not be able to happen as originally imagined. Nevertheless, we believe that in this tumultuous world-moment it is important to continue working in healthy ways and it can even be helpful to offer our creative perspectives through movement.
As of March 29th, we have adopted a new rehearsal style with weekly video chat meetings for support and artistic exchange. The residency for each dance artist now literally takes place in their own residences and in whatever space they have available. We are glad to say the performances will still take place on April 25 and 26. However, the format will be digital and including elements of pre-recorded video and live feed. Stay tuned for more details as the creative process unfolds! We are looking forward to meeting you virtually on April 25-26 to share the process and results from this unexpected, yet exciting new path “NAH DRAN extended: endings” has taken.

Curator's perspective:
As a curator, I think its easier for me to see the limitations of not being able to gather in public and not being able to use the studio space as an opportunity. This is a situation where perhaps even more people can be reached or invited to experience dance performance than before, because of the possibilities the internet and live streaming offers. On March 29, we had our first artist meeting and instead of introductions and discussing studio rules or schedules we dove into 1. connecting and supporting each other, then 2. ways that we can work at home and digitally and finally 3. how we as artists might want to present the results of our research in a virtual way. We are considering live streaming and pre-recorded video as well as staying open to what the creative process will bring. I think this situation has highlighted the value and importance, even more, of the Artist Check-In Meetings as we are more isolated than usual and the support even more valuable. Gabi has been wonderfully positive and supportive in all of this and we are hopeful that it will be possible to work and live stream from ada Studio after April 20th but if not, we are prepared to venture into full virtual performance or presentation.


Das ada Studio wird seit 2008 als Produktionsort von der Berliner Senatsverwaltung für Kultur und Gesellschaftlichen Zusammenhalt gefördert.


 

ada Studio & Bühne für zeitgenössischen Tanz

in den Uferstudios/Studio 7

Uferstraße 23

13357 Berlin

T: +49 (0) 30-218 00 507

E: ada-berlin [AT] gmx.de

© ada Studio