neworks

6./7. Juli 2019 - 20:30

constructive rest“ von und mit Judith Förster

 

Konzept & Performance: Judith Förster | Sound: Pedro Ferreira | Dramaturgie: Isabel Gatzke

Youtube bietet eine Vielzahl von bis zu 10 Stunden langen Videos mit entspannender Hintergrundmusik wie 432Hz Musik, binaurale Beats, isochronische Klänge und hypnotische Reisen. Ebenso vertreten sind Clips mit eher alltäglichen Geräuschen - dem Brummen des Kühlschranks, dem Geräusch von Haartrocknern - die beruhigend wirken sollen.
In Begleitung von Quasi-Objekten schöpft der Tanz aus diesen akustischen Technologien sowie deren vorläufiger Vorstellung, dass zeitgenössische Themen permanente Unterstützung benötigen.
Judith Försters künstlerische Praxis situiert sich zwischen bildender Kunst und Tanz. Sie studierte Visuelle Kommunikation und Kostümdesign in Hamburg, sowie Tanz, Kontext, Choreografie am HZT Berlin.
Ausgehend vom Körper untersucht sie in ihren choreografischen Installationen die Idee von Identifikation und Realität durch Un-Logik, real game play/LARP, Arhythmik und Struktur, sowie Licht und Kostüme. Sie lebt und arbeitet in Berlin als Kostümbildnerin, Performerin und Choreographin in verschiedenen Kooperationen, unter anderem mit Monica Bonvicini, Omsk Social Club, Julian Weber und Alexandra Pirici.
Pedro Ferreira ist Medienkünstler in Berlin und Doktorand an der Fakultät für Bildende Kunst der Universität Lissabon, wo er zu post-digitaler Ästhetik forscht. In seiner künstlerischen Praxis liegt sein Fokus auf experimentellem Film, Installation, Klangkunst und Performanz. Sowohl in seiner akademischen wie in seiner künstlerischen Arbeit ist er im besonderen an Technologien und ihrem Versagen interessiert sowie an Medienmaterialität.
Isabel Gatzke arbeitet als Dramaturgin im Bereich Tanz und Performance. Sie lebt in Berlin und Zürich, wo sie Dramaturgie (M.A.) an der Zürcher Hochschule der Künste studiert. In ihrer Praxis konzentriert sie sich auf Missverständnisse in der Wissensproduktion und auf Dramaturgie als Beziehungsform. Sie arbeitet mit den Choreograf*innen Anna Aristarkhova, Judith Förster und zuletzt mit Olympia Bukkakis und Annegret Schalke. Seit 2018 arbeitet sie als wissenschaftliche Mitarbeiterin mit Annika Larsson im künstlerischen Forschungsprojekt „Nonknowledge, Laughter and the Moving Image“ (HFBK Hamburg / RIA Stockholm).

Youtube offers a variety of up to 10 hours long videos with relaxing background music, such as 432Hz music, binaural beats, isochronic sounds and hypnotic journeys. Equally represented are clips with rather quotidian noises – the humming of the fridge, the sound of hair dryers – which are also supposed to reduce stress while listening.
In company of quasi-objects, the dance draws from these acoustic technologies as well as their preliminary idea that contemporary subjects need permanent assistance.
Judith Förster's artistic practice is situated between fine art and dance. She studied visual communication and costume design in Hamburg, as well as dance, context and choreography at HZT Berlin.
Starting from the body and its memory, she explores the notion of identification and reality through un-logic, real game play/LARP, arhythmics and structure, as well as light and costumes. She lives and works in Berlin as a costume designer, performer and choreographer in various collaborations, including with Monica Bonvicini, Omsk Social Club, Julian Weber and Alexandra Pirici.
Pedro Ferreira is a media artist based in Berlin and a PhD candidate at the Faculty of Fine Arts at the University of Lisbon, where he researches post-digital aesthetics. In his artistic practice his focus is on experimental film, installation, sound art and performance. In both his academic and artistic work he is particularly interested in technologies and their failures and media materiality.
Isabel Gatzke works as a dramaturg in the field of dance and performance. She is based in Berlin and Zurich, where she studies Dramaturgy (M.A.) at Zurich University of the Arts. In her practice she focuses on the misunderstandings of knowledge production and on dramaturgy as a way of relating. She worked with the choreographer Anna Aristarkhova, Judith Förster and recently with Olympia Bukkakis and Annegret Schalke. Since 2018 she works as a research assistant with Annika Larsson in the artistic-research project “Nonknowledge, Laughter and the Moving Image” (HFBK Hamburg / RIA Stockholm).

 

© Judith Förster

 


Das ada Studio wird seit 2008 als Produktionsort von der Berliner Senatsverwaltung für Kultur und Europa gefördert.


 

ada Studio & Bühne für zeitgenössischen Tanz

in den Uferstudios/Studio 7

Uferstraße 23

13357 Berlin

T: +49 (0) 30-218 00 507

E: ada-berlin [AT] gmx.de

© ada Studio