Text zu neworks: FLUFF (26./27.1.2019) von Forough Fami (Übersetzung aus Farsi von Shahab Anousha)

 

 

 

 

 

Der Raum ist bereit, das Publikum zu empfangen, wenn auch ungleichmäßig. Einige sitzen auf dem Boden auf einem grauen Stoff, die anderen auf den Sitzplätzen. In der linken oberen Ecke sitzend, fragte ich mich, wie sehr meine Wahrnehmung von meiner Position beeinflusst werden würde. Diese Frage bleibt in meinem Kopf wie ein subtiler Bewusstseinsfaden durch das ganze Stück.

 

Im Raum sehe ich ein großes Tarnnetz, das von der Decke hängt, meist in hellem Grau mit einigen bunten Flecken (was mich später beim Lesen im Programmheft interessiert, ist, dass die Künstlerin in ihren Arbeiten nach einer Art Tarnung strebt). Auf der rechten Seite der Bühne sieht man eine sehr feine orangene Schnur hängen, die einige Äste hält, direkt neben dem Boden liegend kann man mehr davon sehen, meist bedeckt mit den gleichen farbigen Bändern, die die wenigen Teile des Tarnnetzes ausmachen.

 

Emmilou Rößling trägt ein cremefarbenes T-Shirt, eine enge graue Kunststoffhose und cremefarbene Schuhe. Von Anfang an führt sie uns in die Langsamkeit und Präzision ein und lädt uns ein, das gleiche Tempo zu gehen. Sie beginnt, sich fast in der Mitte der Bühne so zu bewegen, als ob sich ihr hängender Körper auf dem Boden niederlassen würde.

 

Diese leichten Bewegungen bilden zusammen mit den Entscheidungen des Bühnenbildes eine Kohärenz in meinem Kopf. Plötzlich erkenne ich die Farben im Raum als sich wiederholende Motive im Netz, an der Schnur und sogar auf ihrem orangefarbenen Haarband.

 

Der Klang im Raum ist so subtil wie ihre Bewegungen, vielleicht etwas unbekannter.

 

Auf dem Boden rollt sie von der Seite den Rücken und steht auf ihren Schultern. Sie fährt noch mit einer Genauigkeit fort und ihre Bewegungen auf dem Boden spiegeln sich mit einer gewissen Abweichung wider. Diese Abweichung führt langsam in die neue Sequenz ein, so dass sich die Formen im Laufe der Zeit in die neuen Bewegungsketten transformieren. Der Klang, den die Hose erzeugt, betont die Langsamkeit und Präzision und schafft eine Symmetrie mit ihren Bewegungen. Der ganze Zyklus von Formen und geformt werden, beeinflussen und beeinflusst werden erinnert mich an „Eslimi-Muster“ in der iranischen Architektur.

 

Mit unterschiedlicher Qualität sind es ihre Bewegungen, die die vergangene Existenz ihres Körpers widerspiegeln, und mit unterschiedlicher Qualität verstärkt der Klang ihrer Bewegungen den vorhandenen Klang im Raum.

 

Ihre Bewegungen haben zwei gegensätzliche Elemente gleichzeitig: Fallen und Langsamkeit. Es gibt viele Pausen, die fast in gleichen Abständen stattfinden. Manchmal richtet sie in den Pausen vor den Veränderungen ihren Blick kurz auf das Publikum, wie durch eine unsichtbare Wand, die wieder den Begriff der Tarnung in ihrer Beziehung zum Publikum offenbart.

 

Alles passiert vor dem Tarnnetz; obwohl von ihm erwartet wird, dass er visuelle Unterschiede reduziert, um eine homogene Bedingung für das Verstecken zu schaffen, funktioniert dieses Netz wie eine riesige Landschaft oder Oberfläche, die widerhallt und sich vervielfacht.

 

Die Performerin balanciert die Äste sehr sorgfältig aufeinander auf der Schnur und bringt sie durch eine Berührung ins Drehen. Mit der Veränderung der Musik ändert sich auch ihre Bewegungsqualität. Aber diesmal, nicht im Sitzen, bewegt sie sich auf den Beinen und reist durch den Raum. Es scheint, dass sie zusammen mit der Musik einen Algorithmus mit einem breiten Spektrum an Bewegungen entdeckt, der von abstrakten bis hin zu erkennbaren Gesten wie Kaninchen und Jäger reicht. Ein sich wiederholender Algorithmus, der Momente der Veränderung dazwischen findet. Gerade in diesem Teil des Stückes erinnert mich die nicht vorhandene Interaktion mit dem Publikum und den skizzierten Gesten an die Ästhetik der amerikanischen Avantgardebewegung im Tanz.

 


Das ada Studio wird seit 2008 als Produktionsort von der Berliner Senatsverwaltung für Kultur und Europa gefördert.


 

ada Studio & Bühne für zeitgenössischen Tanz

in den Uferstudios/Studio 7

Uferstraße 23

13357 Berlin

T: +49 (0) 30-218 00 507

E: ada-berlin [AT] gmx.de

© ada Studio