Vorwort der Studioschreiberin 2016/17, Alexandra Hennig

 

 

Liebe Leser*innen,

die Möglichkeit, das Programm des ada Studios über eine Spielzeit hinweg als Studioschreiberin zu begleiten, stellt mich vor eine ehrenvolle Herausforderung – umso mehr, als dass meine Vorgänger*innen Anna Volkland, Thomas Schaupp und Johanna Withelm bereits hohe Maßstäbe an dieses Amt gesetzt haben.

Ich nehme dieses Vorwort zum Anlass, über mein künftiges Schreiben nachzudenken und sogleich mit der Sprache raus zu rücken: die kommenden Texte werden nicht unter dem Anspruch stehen, eine Expertinnenstimme zu etablieren. Im Gegenzug möchte ich den Versuch unternehmen, das Gesehene und Erlebte in Textform zu überführen und mich Ihnen als Leser*innen in gewisser Hinsicht auch selbst preiszugeben. Ich betrachte die Rolle der Studioschreiberin als Möglichkeit, einen Dialog zwischen Tänzer*innen, Akteur*innen und Zuschauer*innen anzuregen, der weniger mit Bewertung als mit kritischer Wertschätzung zu tun hat.

Die Wahl der Worte und die jeweilige Form, die diese annehmen werden, lassen sich dabei niemals unbeteiligt finden. Ich möchte es mir daher nicht nehmen lassen, meinen persönlichen Zugang zum Gesehenen offenzulegen, einzelne Arbeiten detaillierter als andere zu besprechen und mitunter sogar abzuschweifen – in dem Bewusstsein, dass Schreiben immer auch tief blicken lässt.

Mein Hintergrund als Tanz- und Theaterwissenschaftlerin wird sicher Eingang in die folgenden Texte finden – umso mehr möchte ich diesen voran stellen, dass auch ihr Auftreten nicht ohne Lampenfieber auskommt.

Tanzkritik wohnt gerade in Zeiten, in denen Tanz- und Theaterschaffende mit zunehmend prekären Strukturen umgehen müssen, auch eine kulturpolitische Dimension inne. Der oft zitierten Flüchtigkeit des Tanzes lässt sich vielleicht darin begegnen, dass er in Gesprächen, Gedanken und nicht zuletzt in den Körpern der Zuschauer*innen (weiter) wirkt und darin wert ist, erinnert, besprochen und diskutiert zu werden.

Gabi Beier hat mit der Einrichtung der Studioschreiber*in dafür ein besonderes Forum geschaffen und ich freue mich sehr, in diesem Rahmen einen Beitrag zur Sichtbarkeit und Reflexion über die Arbeit junger Tänzer*innen und Choreograf*innen leisten zu können. Vielstimmigkeit scheint mir in dieser Hinsicht ein wichtiges Stichwort zu sein!

Ich möchte mich daher der Aufforderung anschließen, die Sie als Leser*innen des Studioschreiberblogs nicht zum ersten Mal gehört haben werden: Für alle Formen von Kommentaren, Fragen, Denkanstößen und Feedback zu den Texten können Sie mich erreichen unter:

studioschreiber-ah AT ada-studio.de

Viel Spaß beim Lesen!

Alexandra Hennig

 

Alexandra Hennig, 1989 in Berlin geboren, hat nach ihrem Freiwilligen Kulturellen Jahr in den Sophiensaelen 2008 ein Studium der Theaterwissenschaft und Kulturwissenschaften in Leipzig absolviert. Derzeit steht sie vor ihrem Abschluss des Masters Tanzwissenschaft an der FU Berlin. Von 2011 bis 2014 war sie am Werkstattmacher e.V. (LOFFT Leipzig) für zahlreiche Nachwuchskünstler*innen als Produktionsleiterin und dramaturgische Begleitung tätig. Außerdem war sie Mitarbeiterin des Tanzarchivs Leipzig und Redakteurin für Tanz und Theater beim Online Portal Leipzig Almanach. 2014 gehörte sie der Jury des 100° Berlin Festivals an. Sie ist Mitglied des Theaterlabels Intermedia Orkestra. Zuletzt hat sie das Projekt Capturing Dance. Tanzdokumentation als künstlerische Praxis als Dokumentaristin begleitet. Gemeinsam mit Cilgia Gadola und Johanna Withelm kuratiert und organisiert Alexandra Hennig seit 2014 das Festival S.o.S. – Students on Stage im ada Studio Berlin.


Das ada Studio wird seit 2008 als Produktionsort von der Berliner Senatsverwaltung für Kultur und Europa gefördert.


 

 

 

 

 

find us on facebook

 

ada Studio & Bühne für zeitgenössischen Tanz

in den Uferstudios/Studio 7

Uferstraße 23

13357 Berlin

T: +49 (0) 30-218 00 507

E: ada-berlin [AT] gmx.de

© ada Studio