reinkommen

16. Oktober 2020 - 18:00

Von und mit Johanna Ackva.

 

Raum/Installation: Carrie McILwain
Musik: Philipp Enders

 

***

So ein Sprung, ich meine von der Schippe, kann eigentlich kaum als solcher bezeichnet werden. Vielmehr als eine aktive Handlung, waren es ein Flug und ein harter Aufprall gewesen. Dann gab es einen Moment, frag mich nicht, wie lange er dauerte, da war ich mir meiner selbst nicht mehr sicher. Bist Du noch da? „Haben Sie Schmerzen?“ fragt ein Gesicht über mir, und ich stelle fest, dass ich schreie. Es sind einige – das berichtet mir auch ein Freund, der durch zahlreiche Rehastationen gepilgert ist –, denen der Tod, nachdem der erste Schreck nachgelassen hat, noch tagelang auf der Schulter sitzt, manchmal Monate. Hinter den Ohren, füge ich hinzu, dort, wo eine*r mit den eigenen Augen niemals hinsehen kann. Er ist leicht wie ein Schatten oder eine Spinne. Dabei muss er von beachtlicher Größe sein, denn er hat es geschafft, jenen Sorgen, die für gewöhnlich auf mir lasteten, für eine Weile den Platz streitig zu machen.

***

© Johanna Ackva & Max Hilsamer

 

Mit einer Methodenmischung aus Interviews, teilnehmender Beobachtung, auto-ethnografischen Reflexionen und Spekulationen, Lektüre, sowie dem Sammeln, Sortieren und Verbinden von Objekten und Motiven, forscht Johanna Ackva seit etwa drei Jahren zu Erfahrungen, Ansichten und Praktiken rund um den Tod. Mit quasi-anthropologischem Blick betrachtet sie gesellschaftliche Formen und individuelle Rituale, die Sterben, Tod und Trauer, sowie die Auseinandersetzung mit der eigenen Endlichkeit rahmen. Dabei stellt sie sich die Frage, was die Beziehung zum Tod, der äußersten aller Grenzen, in unserem Leben bewirkt. Während der Residenz im ada Studio arbeitet Johanna an Möglichkeiten, die Unmöglichkeit, von hinten herum auf das Leben zu blicken, in eine verkörperte Bewegungspraxis zu integrieren. Stille, Nichts-Tun und die Besinnung auf wesentliche Strukturen und Funktionen des Körpers, wie Haut und Knochen, Horchen und Atmen, werden eine wesentliche Rolle spielen.

 

Johanna Ackva arbeitet als Künstlerin im Bereich Tanz und Performance. Kollaborationen und kollektive Prozesse sind zentral für ihr Schaffen. Sie betrachtet den Körper als Schnittstelle von Kräften und Bewegungen, die physische wie metaphysische Formen und Landschaften hervorbringen. 2019 zeigte Johanna die Arbeiten "Out of Our Hands" (Open Spaces/Tanzfabrik Berlin) und "thank you for all the food that I have received in my life" (VERY/Project Space Festival) in Berlin; mit dem Kollektiv Suddenly entstand das Stück "ESPRIT" (Open Spaces/Tanzfabrik Berlin). 2020 erhält Johanna das Elsa-Neumann-Stipendium des Landes Berlin, welches ihre aktuelle Recherche zu Ansichten und Praktiken rund um Sterben und Tod unterstützt. Als Tänzerin/Performerin und Dramaturgin arbeitet Johanna mit Tanz-, Film- und Bildenden Künstler*innen zusammen. Sie unterrichtet als Gastdozentin im Studium Generale der Universität der Künste Berlin und war in der Spielzeit 2019/20 Studioschreiberin im ada Studio. www.johannaackva.com

 

reinkommen ist die jüngste Reihe des ada Studios. Sie gibt jungen Choreograf*innen die Möglichkeit, ihren Arbeitsprozess zu öffnen, das Publikum zum Reinkommen einzuladen und ins Gespräch zu kommen.

 

***

Much more than an active decision, escaping death – which can thus barely be called as such – had been a flight and a violent impact against the floor. Followed by a moment, don't ask me how long it lasted, in which I wasn't sure of myself anymore. Are you still here? „Do you have pain?“ asks a face above me, and I realize that I am screaming. Quite a few people – this is what a friend of mine reports from numerous rehab stations he has passed through – feel death sitting on their shoulder for many days, sometimes months, after the first shock has relented. Behind the ears, I add, to where no one can see with their own eyes. It is light as a shadow or a spider. Although, it must be of considerable size as it had been able to win the fight for space against those worries which would usually weigh heavy on my back.

***

 

For the past three years, Johanna Ackva has been researching experiences, conceptions and practices around death, using a mix of methods such as interviews, participant observation, auto-ethnographical reflections and speculations, reading as well as collecting, sorting and connecting objects and motifs. With a quasi-anthropological view, she investigates social forms and individual rituals that frame dying, death, mourning and the confrontation with our own finiteness. Thereby she wonders how our relationship to death, the utmost of all limit(ation)s, affects our lives. During the residency in ada Studio, Johanna works on possibilities of integrating an impossible gaze at life from behind into embodied movement practice. Silence, doing-nothing and making space for essential structures and functions of the body, as skin and bones, listening and breathing, will play an important role.

 

Johanna Ackva works as an artist in the fields of dance and performance. Collaborations and collective processes are central to her approach, in which she sees the body as a site of various movements and agencies, creating physical and meta-physical textures and landscapes. In 2019, Johanna's works "Out of Our Hands" (Open Spaces/Tanzfabrik Berlin) and "thank you for all the food that I have received in my life" (VERY/Project Space Festival) were both presented in Berlin. Together with Suddenly collective, she premiered the piece "ESPRIT" (Open Spaces/Tanzfabrik Berlin). In 2020, Johanna receives the Elsa-Neumann-Scholarship which supports her current research on perceptions and practices around death and dying. As a dancer/performer and dramaturge, Johanna collaborates with various dance-, film-, and visual artists. In 2019/20, she assumed the role of ada Studios in-house-critic and taught as a guest teacher at Berlin's University of the Arts. www.johannaackva.com

 

reinkommen (“coming in”) is ada Studio's latest performance series. It gives young choreographers the opportunity to open their work process, invite the audience to come in and to get into conversation.

 


Das ada Studio wird seit 2008 als Produktionsort von der Berliner Senatsverwaltung für Kultur und Europa gefördert.


 

ada Studio & Bühne für zeitgenössischen Tanz

in den Uferstudios/Studio 7

Uferstraße 23

13357 Berlin

T: +49 (0) 30-218 00 507

E: ada-berlin [AT] gmx.de

© ada Studio