neworks on screen

14./15. November 2020

Videostream vom 14. November 2020, 19 Uhr, bis zum 15. November 2020, 23.59 Uhr.

"LOTUS. the child was stung" von und mit Josefine Mühle

 

 

"Und doch haben wir alle so angefangen, in der nacktesten, schutzlosesten Abhängigkeit. Unsere Befürchtungen und Ängste werfen uns manchmal zu diesem Neugeborenenkörper zurück, der Hunger, Durst, Kälte, Warten, Schmerz und Unbekanntem ausgeliefert ist. Die Empfindungen unserer ersten Lebenswochen sind noch immer intakt, es bedarf nur einer stärkeren melancholischen Anwandlung, damit wir unseren Erwachsenenkörper wieder in den Neugeborenenkörper schlüpfen sehen." Anne Dufourmantelle

 

"'LOTUS. Das Kindchen wurde gestochen' ist eine Solo-Recherche mit verschiedenen Stadien, die ich Portale nenne. Portal I ist eine Videoarbeit und markiert den Anfang einer Erzählung. Portal II wird hoffentlich als Live-Event 2021 stattfinden. 'LOTUS' ist stark bereichert von meiner Kollaboration mit den Choreografinnen Suvi Kemppainen ('A Child Has Been Beaten') und Xenia Taniko ('Under the Dome') und fügt sich in die Landschaft dieser Kollaborationen ein. In den letzten Wochen eines erneuten Lockdown stellt sich mir zunehmend die Frage nach den sozialen Aspekten meiner Arbeit. Es interessiert mich, verschiedene Spielarten zu entwickeln, durch die Zuschauer*innen von meiner Arbeit für sich persönlich profitieren können."

In Faszination für Horror und Science Fiction Szenarien entwirft Josefine Mühle das Modell eines uterinen Körpers, an den wir keine Erinnerung mehr haben. Psychologische Theorien über vorgeburtliche Erfahrung, ebenso wie fiktionale Narrative und sinnliche Stimulation durch Bilder, Gerüche, Klang und Temperatur werden zu Werkzeugen der Recherche. Der uterine Körper taucht für Betrachterinnen als sinnliche Landschaft aus Mikro-Abhängigkeiten auf. Eine filmische Collage winziger Territorien heftigster Verbundenheit mit dem, was außerhalb der Reichweite einer erwachsenen Wahrnehmung liegt.


Josefine Mühle arbeitet als Künstlerin in Berlin im Spannungsfeld von Choreografie und Multimedia Installation. In ihren Arbeiten "What's in the Dark" (ada Studio, Mai 2018), "Seagull Speaks" (mit Xenia Taniko, Sophiensaele November 2019) und "A Child has been Beaten" (mit Suvi Kemppainen, Tanztage Januar 2020) entwirft sie kollaborativ und solistisch spezies-übergreifende Welten, die Körper in Ausnahmezuständen zeigen. Nach einem B.A. in Theaterwissenschaft schloss sie im Herbst 2019 den Studiengang "Tanz, Kontext, Choreografie" am HZT Berlin ab. Sie arbeitet als Performerin für und mit Xenia Taniko, Shannon Cooney, Boris Nikitin und Lee Méir und setzt sich für die Erfahrung von Intimität und radialer Verletzlichkeit in performativen Formaten ein.

 


"And yet we all started like this, in the most naked, defenseless dependence. Our fears and apprehensions sometimes throw us back to this newborn body that is exposed to hunger, thirst, cold, waiting, pain and the unknown. The sensations of our first weeks of life are still intact, it only takes a stronger melancholy attack to see our adult body slip back into the newborn body." Anne Dufourmantelle

 

"'LOTUS. The child was stung.' is an ongoing solo research of different stages (I call them Portals). The first Portal is a video work and it marks the very beginning of a narrative. The second Portal will hopefully be a live event in 2021. My work on 'LOTUS' is strongly affected and influenced by my collaborations with choreographers Suvi Kemppainen ('A Child has been beaten', Tanztage 2020) and Xenia Taniko ('Under the Dome'). Working in the midst of another lockdown during the pandemic, I increasingly ask myself about the social components of my work. I´m interested in unfolding multiple ways in which viewers can profit from experiencing it."

 

Fascinated by horror and science fiction scenarios, Josefine Mühle designs the model of a uterine body that we no longer have any memory of. Theories about prenatal experience as well as fictional narratives and sensual stimulation through images, smells and temperatures become tools of research. The uterine body emerges for the viewer as a sensual landscape of micro-dependencies. A cinematic collage of tiny territories of intense attachment to what is beyond the reach of adult perception.


Josefine Mühle is a berlin based artist at the crossroads of choreography and multimedia installation. In her works "What's in the Dark" (ada Studio, May 2018), "Seagull Speaks" (with Xenia Taniko, Sophiensaele November 2019) and "A Child has been Beaten" (with Suvi Kemppainen, Tanztage January 2020), Mühle designs cross-species worlds that show bodies in states of emergency. After a B.A. in theater studies she completed the BA program "Dance, Context, Choreography" at HZT Berlin in 2019. She works as a performer with Xenia Taniko, Shannon Cooney, Boris Nikitin and Lee Méir and advocates the experience of intimacy and radical vulnerability in performance situations.

 

 

© Marcus Prinzen


Das ada Studio wird seit 2008 als Produktionsort von der Berliner Senatsverwaltung für Kultur und Europa gefördert.


 

ada Studio & Bühne für zeitgenössischen Tanz

in den Uferstudios/Studio 7

Uferstraße 23

13357 Berlin

T: +49 (0) 30-218 00 507

E: ada-berlin [AT] gmx.de

© ada Studio