NAH DRAN

9./10. Februar 2019 - 20:30

Camille Chapon: Kopfschmuck

 

Buzzz Sok Zang Tsssiii HoOwm Dzing zzZZzzz.

Fiktive Magier. Dragon Ball Z. Fantastische Tiere.

Wenn ein Kind spielt, erliegt es manchmal dem Verlangen, die Klangeffekte seiner eigenen Handlungen zu erzeugen. Und während es in seiner imaginären Welt, die es vor dem Blick anderer schützt, unbeschwert navigiert, kommen die Geräusche auf natürliche Weise aus seinem Mund. Ich spiele mit Erinnerungen an diesen Zustand, um eine Sprache für die Improvisation zu schaffen - diesmal völlig exponiert.

Camille Chapon alias Jofe D'mahl, lebt und arbeitet als Künstler in Berlin. Er ist Direktor und Gastgeber des Cabarets für Kunst und gemischte Aufführungen, genannt „Carte Blanche“. Zudem ist er Mitglied des Performance-Trios „Eternuer", zusammen mit Bruno Ducret und Tom Bouët. Er investiert in Pädagogik, indem er Improvisationsworkshops für Kinder und Erwachsene unterrichtet.

2014 schloss er die Ecole supérieure d’art et de design – ESAD-GV (Frankreich) mit einem Master of Fine Art ab. Anschließend absolvierte er das Bachelor-Programm Tanz, Kontext, Choreografie am HZT Berlin (Abschluss 2017). www.camillechapon.com

 

Buzzz Sok Zang Tsssiii HoOwm Dzing zzZZzzz.

Fictive magicians. Dragon Ball Z. Fantastic animals.

When a child plays, he is sometimes taken by the desire of creating the sound effects of his own actions. And as he navigates blithely in his imaginary world that protects him from the gaze of others, the sounds naturally come out of his mouth. I play with reminiscences of that state to create a language for improvisation, this time fully exposed.

Camille Chapon aka Jofe D'mahl, is an artist based in Berlin. He is the director and host of the cabaret for arts and mixed performances called “Carte Blanche”.

He is also a member of a performance trio called “Eternuer”, together with Bruno Ducret and Tom Bouët.

He is investing in pedagogy, teaching improvisation workshops for children and adults.

In 2014 he received his Master of Fine Art (Ecole supérieure d’art et de design – ESAD-GV, France). In 2017 he graduated from the Bachelor program Dance, Context, Choreography at HZT Berlin. www.camillechapon.com

 

Foto: Camille Chapon

Dorota Michalak: Doing things in front of the others

 

Konzept & Tanz: Dorota Michalak

Musik/Rahmentrommel: Borys Słowikowski

Zeichnungen: Lena Czerniawska

Auf dem größten Platz einer Kleinstadt sind viele Menschen. Die Sonne scheint, die Menschen gehen ihren Dingen nach. Jeder scheint sich der Anwesenheit anderer bewusst zu sein, aber das verursacht keine Spannungen. Nur Neugier. Als Fremde werden wir wahrgenommen und akzeptiert, sitzen,trinken Tee und beobachten.“

Leute, die ich nicht genauer kenne, wohnen bei mir. Wenn sie in der Nähe sind, bin ich angespannt. Ich wiederhole Dinge, ich stehe auf und schaue nach dem Ofen, dann komme ich zurück, um meinen Tee zu trinken, und stehe wieder auf...“

 

Dorota Michalak ist Tänzerin, Choreografin, Improvisationskünstlerin und Kulturarbeiterin aus Konin (Polen). Sie studiert Tanz, Kontext, Choreografie am HZT Berlin und Interkulturelle Kommunikation (UAM/Poznań). Sie war Stipendiatin der Alternative Dance Academy 2015/Art Stations Foundation und Młoda Polska 2018 am polnischen Kulturministerium. Sie unterrichtet Tanz/Improvisation und beteiligt sich an sozialen Projekten. Sie praktiziert Ruhe und Reaktionsfähigkeit; nutzt verschiedene Strukturen, abstrakte Konzepte, körperliche Bedingungen und verkörpertes Wissen.

Borys Słowikowski ist Musiker, Improvisationskünstler, Psychologe und Community-Animateur aus Woskowice Male (Polen). Er ist Diplom-Psychologe und Student der griechischen Philologie (UAM/Poznań). Er ist professioneller Lehrer für Rahmentrommeln und Rhythmik und arbeitet darüber hinaus in verschiedenen Bereichen/mit unterschiedlichen Medien/Bereichen von Musik (traditionell und zeitgenössisch) bis hin zu Bewegungsimprovisation, Performance und Performativen Spaziergängen, sozialen Projekten und Kulturanimation.

Lena Czerniawska studierte an der Akademie der Bildenden Künste in Wrocław mit dem Schwerpunkt Grafik und entwickelte ihre künstlerische Praxis in Zeichnen und Darstellender Kunst. Später arbeitete sie an der Akademie als Assistentin von Prof. Jacek Szewczyk. Ihr künstlerischer Schwerpunkt liegt auf dem Zeichnen und sie betrachtet dies als kritischen Bestandteil ihrer Praxis, auf dem ihre Ideen basieren. Ihre Arbeit umfasst Installation, Grafikdesign und Performing, insbesondere mit experimenteller oder improvisierter Musik. Konzeptionell untersucht Lenas vielseitige Praxis die Realität anhand von Bild und Zeitlichkeit und zielt darauf ab, die verschiedenen Einflüsse durch die Medien zu nutzen, mit denen sie sich im Laufe der Jahre beschäftigt hat.

 

Concept & Dance: Dorota Michalak

Music/frame drum: Borys Słowikowski

Drawing: Lena Czerniawska

In the main square of a small town there is plenty of people. Sun shines, people carry on their own businesses. Everybody seems aware of others’ presence, but that doesn‘t cause any tension. Just curiosity. As strangers we are noticed and accepted, sitting, drinking tea and observing.”

People that I don’t know well are staying at my place. When they are around I am tensed. I am repeating things, like standing up and looking at the oven, then coming back to have my tea, then standing up again...”

 

Dorota Michalak is a dancer, choreographer, improviser, cultural worker from Konin (Poland). She is studying Dance, Context, Choreography at HZT Berlin and Intercultural Communication (UAM/Poznań). Scholarship holder of Alternative Dance Academy 2015 by Art Stations Foundation and Młoda Polska 2018 by Polish Ministry of Culture. Teaches dance/improvisation and involves in social projects. Practices calmness and responsiveness; makes use of various structures, abstract concepts, physical conditions and embodied knowledge.

Borys Słowikowski is a musician, improviser, psychologist, community animator from Woskowice Male (Poland). A graduate of Psychology and a student of Greek Philology (UAM/Poznań). Professional teacher of frame drums and rhythmics. Works in different fields/with different medial/ranging from music (traditional and contemporary), to movement improvisation, performance and performative walks, social projects and culture animation.

Lena Czerniawska studied at the Academy of Fine Arts in Wrocław, majoring in Graphic Arts, also developing her practice within drawing and performing arts. Later, she began teaching at the Academy as an assistant of Prof. Jacek Szewczyk. Her main artistic focus is drawing, and she sees this as the critical component of her practice from which her ideas are derived. Her work encompasses installation, graphic design and performing, particularly with experimental or improvised music. Conceptually, Lena's multifaceted practice investigates reality through image and temporality, and aims at harnessing the various influences across media that she has embraced over the years.

 

Foto: Beata Baranowska

Clara Birnbaum Pantzerhielm: SWIM (part 2)

 

Konzept & Performance: Clara Birnbaum Pantzerhielm
Künstlerische Mitarbeit: Hanna Andersson Åsman
Sound: Rebecka Rolfort
DIES IST UNSER EIGENER FUCK-UP, EINE FEMME-FIKTIONALE PHANTASIE.
UNTER DIE HAUT SCHLÜPFEN, DRO(H)NE(N)-DRIVE IN WEICHHEIT GIEßEN, DAS (NERVEN)SYSTEM HACKEN. SEHEN UND GESEHEN WERDEN.
ES IST UNSERER FLÜSSIG-ELEKTRISCHER HEADBANG-TANZ
DIES IST FÜR DIE EWIGKEIT <3 UNZERBRECHLICH UND SEHR VERLETZLICH
„SWIM (part 2)“ ist ein Tanz, der auf femme-inistischen Strategien basiert, so etwas wie eine Untersuchung verkörperlichter Neurowissenschaft. Wie können wir den Raum empfangen und uns mit unserer Verletzlichkeit bewegen?
In unseren emotional-flüssigen Rhythmen sein und uns sehen lassen. Einander beobachten und in den Horizont blicken.
Clara Birnbaum Pantzerhielm lebt und arbeitet in Berlin und Stockholm.
Gefördert durch c.off

 

Concept & Performance: Clara Birnbaum Pantzerhielm

Artistic collaboration: Hanna Andersson Åsman
Sound: Rebecka Rolfort  
THIS IS OUR OWN FUCK UP, A FEMME FICTION FANTASY.
SLIPPING UNDER THE SKIN, DRONE DRIVE POURING INTO SOFTNESS, HACKING THE (NERV)SYSTEM. SEE AND BE SEEN
THIS IS OUR OWN LIQUID ELECTRIC HEADBANG-DANCE,
THIS GOES TO ETERNITY <3 UNBREAKABLE AND VERY MUCH VULNERABLE.
“SWIM (part 2)” is a dance based on femme-inist strategies and something like a research in embodied neuroscience. How can we receive the space and move with our vulnerability?
Being with our emotional-liquid-rhythms and let our self be seen. Witness each other and gazing in the horizon.
Clara Birnbaum Pantzerhielm is based in Berlin and Stockholm.
Supported by c.off.

 

Foto: Clara Birnbaum Pantzerhielm


Das ada Studio wird seit 2008 als Produktionsort von der Berliner Senatsverwaltung für Kultur und Europa gefördert.


 

ada Studio & Bühne für zeitgenössischen Tanz

in den Uferstudios/Studio 7

Uferstraße 23

13357 Berlin

T: +49 (0) 30-218 00 507

E: ada-berlin [AT] gmx.de

© ada Studio